Opel Blitz

Freiwillige Feuerwehr Holtsee

Aktive und Ehrenmitglieder der FF Holtsee im Mai 2014
Aktive und Ehrenmitglieder am 5. Mai 2014
Nächste Termine
Montag, 29. November

Übungsabend 19:30 Uhr

Freitag, 3. Dezember

Mitgliederversammlung mit Sicherheitsbelehrung, anschl. Adventsfeier 19:30 Uhr Eiderhufe

Sonntag, 12. Dezember

Adventsfeier der Gemeinde 15 bis 17:30 Uhr am Haus der Feuerwehr

Montag, 13. Dezember

Übungsabend 19:30 Uhr

Neuigkeiten

29. Oktober 2021 – Jahreshauptversammlung

Aufgrund der Coronapandemie fand die Jahreshauptversammlung 2021 erst Ende Oktober statt. Auch der Rahmen war ein anderer. Da es den Saal in Lehmsiek nicht mehr gibt, begrüßte Wehrführer Kai-Uwe Haß die Aktiven und die Ehrenmitglieder sowie Bürgermeister Jens-Peter Frank im Haby-Krog. Weitere Gäste waren dieses Jahr nicht eingeladen. Der Wehrführer hofft jedoch, die nächste Jahreshauptversammlung – die zum gewohnten Termin am ersten Freitag im Februar stattfinden soll – wieder im üblichen Rahmen mit fördernden Mitgliedern, Gemeindevertretern, Abordnungen anderer Wehren sowie Vertretern der Amts- und Kreiswehrführung durchführen zu können. Diese soll dann im Hotel Stadt Hamburg in Gettorf stattfinden.

Claus Henning, Merle Tietje, Mirko Krabbenhöft, Andre Koberg, Dirk Hagen und Carsten Schütt (v. l.)
Dienstzeitabzeichen für 10 bzw. 20 Jahre: Claus Henning, Merle Tietje, Mirko Krabbenhöft, Andre Koberg, Dirk Hagen und Carsten Schütt (v. l.)
Jörg Marten (links) und Heiko Lemburg (rechts)
Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande: Jörg Marten (links, Gold) und Heiko Lemburg (rechts, Silber)
Heinrich Möller (links) und Peter Koll (rechts)
Dienstzeitabzeichen: Heinrich Möller (links, 50 Jahre) und Peter Koll (rechts, 40 Jahre)
Johannes-Heinrich Ströh
Schleswig-Holsteinisches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze: Johannes-Heinrich Ströh

Von den Anwesenden wurden neben dem Bürgermeister besonders die Ehrenmitglieder Ehrenbürgermeister Ulfert Geertz, Ehrenwehrführer Heinrich Möller sowie Ehrenamtsjugendwart Manfred Ströh, sowie das aktive Mitglied und Beisitzer im Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Claus Henning begrüßt. Vom Ehrenwehrführer Wolfgang Ströh übermittelt Kai-Uwe viele Grüße.

Nach der Totenehrung für das im August 2020 verstorbene Ehrenmitglied Georg-Adolf Koberg und einigen Formalien, sprach Bürgermeister Jens-Peter Frank zu den Mitgliedern der Feuerwehr. Er dankte ihnen für ihren Einsatz und ihr Engagement. In seinen Dank schloss er ausdrücklich die Angehörigen und Arbeitgeber mit ein, da Rückhalt und Unterstützung im privaten und beruflichen Umfeld eine unabdingbare Voraussetzung für die aktive Tätigkeit in der Feuerwehr sind. Für das neue Baugebiet kündigte der Bürgermeister an, dass das Engagement im Ehrenamt bei der Grundstücksvergabe ein Kriterium sein wird.

Bei den Wahlen wurde der stellvertretende Wehrführer Sönke Koberg ohne Gegenstimmen wiedergewählt. Ebenso eindeutig war es bei den anderen Wahlen: Oliver Hein wurde Kassenwart und tritt damit die Nachfolge von Johannes-Heinrich Ströh an, der nach fast 25 Jahren nicht wieder für das Amt angetreten ist. Nachfolger von Oliver, der bisher stellvertretender Kassenwart war, ist Olaf Suhr und Kassenprüfer wurden Pascal Ludat und Martin Thormählen.

Aus der Jugendabteilung sind die Feuerwehrmänner Max Colmorgen, Jennis Sachau und Connor Schmidt in die Einsatzabteilung übergetreten. Neu aufgenommen als Feuerwehrmannanwärter wurde Lorenzo Grande.

Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurde Merle Tietje geehrt und für 20 Jahre Dirk Hagen, Claus Henning, Andre Koberg, Mirko Krabbenhöft und Carsten Schütt. Die beiden Ehrenmitglieder Peter Koll und Heinrich Möller erhielten die Bandschnalle für 40 bzw. 50 Jahre Mitgliedschaft. Für 40-jährige treue Pflichterfüllung im aktiven Feuerwehrdienst zum Schutz von Mensch und Umwelt wurden Jörg Marten mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold am Bande ausgezeichnet. Die gleiche Auszeichnung in Silber erhielt Heiko Lemburg für 25 Jahre.

Ein ganz besondere Ehrung gab es für Johannes-Heinrich Ströh. Für die fast 25-jährige Tätigkeit als Kassenwart und die damit verbundene Vorstandsarbeit wurde er von Kreisvorstandsmitglied Claus Henning mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet, einer Auszeichnung die pro Jahr nur etwa zwölfmal im Kreis Rendsburg-Eckernförde verliehen wird.

4. September 2021 – Stoppelbrand
Pneumatische Sirene

Um 16:35 Uhr wurden wir alarmiert. Bei Hennerode brannte ein kleines Stoppelfeuer. Nach rund 40 Minuten war der Einsatz beendet.

3. September 2021 – Ölspur
Digitaler Funkmeldeempfänger

Um 16:55 Uhr wurden wir wegen einer Ölspur von Lehmsiek über Harzhof und Holtsee und dann auf der L 44 Richting Gettorf alarmiert. Nach einer guten halben Stunde waren die Straßen abgestreut.

5. August 2021 – Kim Steinecke neuer stellvertretender Amtswehrführer

Am 5. August fand die mehrfach verschobene Wehrführerdienstversammlung des Amtes Hüttener Berge statt, auf der die gesamte Amtswehrführung neu zu wählen war. Eigentlich sollten die Wahlen im Frühjahr 2020 stattfinden.

Im Schützenhof in Groß Wittensee hatten sich 73 Delegierte der Feuerwehren des Amtes versammelt und in der ersten Wahl den Amtswehrführer Frank Schröder (Groß Wittensee) mit 69 Stimmen ohne Gegenkandidaten wiedergewählt. Bei der Wahl der beiden Stellvertreter gab es neben den beiden Amtsinhabern Claus Henning (Holtsee) und Stefan Siewe (Damendorf) mit Kim Steinecke (Owschlag) einen weiteren Kandidaten.

Im ersten Wahlgang gab es keine absolute Mehrheit, sodass eine Stichwahl erforderlich wurde, bei der sich Stefan Siewe mit 44 : 29 Stimmen gegen Kim Steinecke durchsetzen konnte. Anschließenden wurde Kim Steinecke mit 42 : 31 Stimmen gegen Claus Henning zum weiteren Stellvertreter gewählt.

Wir gratulieren den Gewählten und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

24. bis 30. Juli 2021 – Zweites Kontingent im Hochwasser-Katastrophengebiet
Blick ins Einsatzgebiet
Blick ins Einsatzgebiet
Gruppenfoto nach dem Reinigen einer Feuerwache
Gruppenfoto nach dem Reinigen einer Feuerwache
Hintere Reihe (v. l): Sven Büll, Robin Möller, Kai Bünte, Stephan Knorr, Timo Michelsen, Dirk Marx; Vordere Reihe: Antonio Küntzler, Flemming Büttner, Torsten Reinhardt (jeweils v. l.)
Hintere Reihe: Sven Büll, Robin Möller, Kai Bünte, Stephan Knorr, Timo Michelsen, Dirk Marx
Vordere Reihe: Antonio Küntzler, Flemming Büttner, Torsten Reinhardt

Am 24. Juli wurde vom Land Schleswig-Holstein ein zweites Kontingent in Marsch gesetzt, um die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW, die am 20. nach Rheinland-Pfalz gefahren sind, abzulösen. Unter ihnen war auch unser Kamerad Robin Möller.

Robin wurde gegen 21 Uhr in Holtsee abgeholt und nach Büdelsdorf gefahren, wo sich die Einsatzkräfte des Kreisfeuerwehrverbandes Rendsburg-Eckernförde getroffen haben. Von dort ging es dann weiter Neumünster und dann mit weiteren Kräften aus Schleswig-Holstein im Reisebus nach Windhagen, wo sie um 8 Uhr morgens eintrafen.

In Windhagen wurde unser LF KatS‑SH an die Maschinisten Sven Büll und Timo Michelsen aus Eckernförde übergeben. Neben ihnen und Robin bestand die Besatzung aus Stephan Knorr und Antonio Küntzler aus Schacht Audorf sowie den vier weiteren Eckernförder Kameraden Kai Bünte, Flemming Büttner, Dirk Marx und Torsten Reinhardt. Die erste Besatzung konnte dann nach Hause in Marsch gesetzt werden.

Auch dieses Kontingent war in Windhagen in der Mehrzweckhalle untergebracht. Täglich war um 7:30 Uhr Abfahrt in den Einsatzraum Ahrweiler, wo man gegen 9 Uhr eintraf, und um 18 Uhr wieder den Rückweg antrat. In Windhagen wurden die Fahrzeuge betankt und von außen und innen gereinigt. Außerdem gab es die Möglichkeit, die Bekleidung reinigen zu lassen.

Zu den Aufgaben gehörten das Erkundung einer verlassenden Schwimmhalle, das Leerpumpen mehrerer Mehrfamilienhäuser, Bergen von Autos aus einer Tiefgarage, Leerräumen von Garagen, Ausräumen eines Hotels/Cafés, Ausräumen und Reinigen einer Schule und einer Feuerwehrwache und auch einen Abend Bereitschaft zur Unterstützung der lokalen Feuerwehren.

Am Freitag, den 30. Juli erfolgte dann ab 8 Uhr der Rückmarsch nach Schleswig-Holstein. Gegen 19 Uhr sind die Kameraden dann in Büdelsdorf eingetroffen, wo sie der stellvertretende Kreiswehrführer Dirk Hagenah begrüßte, der den Kreiswehrführer vertrat, weil diese die parallel laufende Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes leitete. Dirk dankte den Kameraden für ihren Einsatz und entließ sie in ihre Heimatstandorte.

Robin Möller und die zwei Kameraden der FF Eckernförde, die in Windhagen das Holtseer LF KatS‑SH übernommen hatten, machten sich mit dem Fahrzeug auf den Weg nach Holtsee, wo sie von unseren Kameraden empfangen wurden. Bei Grillwurst und Getränken konnte dann das Fahrzeug übergeben werden und es war Gelegenheit, die Eindrücke und Bilder widerzugeben.

20. bis 25. Juli 2021 – Einsatz im Hochwasser-Katastrophengebiet
Grüßende Feuerwehrkameraden von einer Autobahnbrücke
Grüße von einer Autobahnbrücke bei Neumünster
Feldbetten zwischen in einer Mehrzweckhalle
Schlafplätze in der Mehrzweckhalle von Windhagen
KatS-Einheiten in einer Straße
Einsatzkräfte aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde im Einsatzgebiet
Reinigen einer Sporthalle
Reinigen einer Sporthalle mit Bundeswehr und THW
Rolf Krabbenhöft, Kai-Uwe Haß, Olaf Suhr, Martin Thormählen, Oliver Hein, Linus Erichsen, Michael Möller, Leon Becker (v. l. n. r.)
Rolf Krabbenhöft, Kai-Uwe Haß, Olaf Suhr, Martin Thormählen, Oliver Hein, Linus Erichsen, Michael Möller und Leon Becker (v. l. n. r., nicht auf dem Bild: Sönke Koberg)

Am 20. Juli wurden diverse Feuerwehr-Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein zum Einsatz in das Katastrophengebiet in Nordrhein-Westphalen und Rheinland-Pfalz in Marsch gesetzt, darunter auch das LF KatS‑SH aus Holtsee. Wehrführer Kai-Uwe Haß machte sich um 14 Uhr mit den acht Kameraden Leon Becker, Linus Erichsen, Oliver Hein, Sönke Koberg, Rolf Krabbenhöft, Michael Möller, Olaf Suhr und Martin Thormählen mit dem vor einem Jahr erhaltenen Fahrzeug auf den Weg nach Büdelsdorf, wo sie sich mit dem Rest der 2. Brandschutzbereitschaft des Landes Schleswig-Holstein traf, deren andere Einsatzkräfte ebenfalls aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde kommen.

Um 15 Uhr erfolgte der Abmarsch nach Neumünster, wo weitere Bereitschaften dazugestoßen sind. Anschließend marschierte die Kolonne mit dem Ziel Nürburgring nach Süden. Da auf dem Nürburgring kein Platz mehr für die Schleswig-Holsteiner war, wurden sie nach Windhagen im Westerwald zwischen Bonn und Neuwied umdirigiert. Dort konnten Sie in einer Mehrzweckhalle übernachten.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten waren die Holtseer Kameraden im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler im Einsatz, zu dem sie jeden Tag rund 70 Kilometer anfahren müssen. Jeden Tag wurde um 4:30 Uhr aufgestanden, dann nach Bonn, dort über den Rhein und durch die Eifel ins Einsatzgebiet gefahren. Dort wurde unter anderem eine Schule leergeräumt und zusammen mit Bundeswehrsoldaten und THW-Kräften ein Sporthalle vom Schlamm befreit. Teilweise liefen die Kameraden von Haus zu Haus und halfen den Anwohnern ihre Häuser, insbesondere die Keller leerzuräumen. Um 22 Uhr war man dann wieder zurück in Windhagen.

In der Nacht vom 24. auf den 25. Juli wurden sie von frischen Kräften aus dem Amt Hüttener Berge abgelöst, unter ihnen unser Kamerad Robin Möller. Am 25. um 19:30 Uhr kamen die Kameraden dann wieder in Büdelsdorf an, wo Amtswehrführer Frank Schröder und Rolf Möller sie mit Jugendfeuerwehrbussen abholten.

Detailiertere Informationen zum Einsatz finden sich auf den Seiten des Kreisfeuerwehrverbandes.

weitere Neuigkeiten


Hinweis in eigener Sache: Wir verstoßen mit Sicherheit nicht absichtlich gegen das Urheberrecht. Sollte es der Fall sein, dass von uns verwendete Bilder, Texte oder Geräusche von uns nicht wiedergegeben oder verwendet werden dürfen, dann bitten wir, dieses zu entschuldigen und uns kurz mitzuteilen. Sollte tatsächlich eine Verletzung der Rechte Anderer vorliegen, werden wir umgehend reagieren und die betreffenden Inhalte entfernen.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!
Home  Startseite Kontakt  Kontakt Datenschutz  Datenschutz Impressum  Impressum